Flusskrebse im Kanton Solothurn

Über die Bestände der Flusskrebse in der Schweiz ist allgemein eher wenig bekannt. Zwar sind diverse Populationen von einheimischen, abe auch von eingeschleppten Arten bekannt. Jedoch gab es nie eine systematische Untersuchung aller Schweizer Gewässer auf Krebsvorkommen. Einige Kantone führen aber in Eigenregie ein Monitoring durch.

Dohlenkrebs (Austropotamobius pallipes)
Dohlenkrebs (Austropotamobius pallipes)

Im Kanton Solothurn liegen aus der Vergangenheit verschiedene Daten zu Krebsvorkommen vor. Diese beruhen einerseits auf Untersuchungen durch Experten, andererseits auf Umfragen unter den Fischenzpächtern. Auch opportunistisch erhobene Daten und Zufallsfunde liegen vor. Ein systematisches Monitoring wurde aber nicht durchgeführt.

Deshalb wurde im 2008 durch mich begonnen, in der Region Solothurn möglichst systematisch sämtliche Gewässer auf mögliche Krebsvorkommen zu untersuchen. Dies um ein gutes Bild auf den aktuellen Zustandbericht der Krebsvorkommen zu erhalten und daraus auch mögliche Förderungsmassnahmen abzuleiten. Bereits wurden als Folge davon Massnahmen umgesetzt, namentlich Neuansiedlungen von einheimischen Krebsen in geeigneten Gewässern.

Noch im Aufbau befindet sich ein Online-Portal zum Thema Flusskrebse. Dieses soll prägnant und für Laien verständlich die grundlegenden Kenntnisse über Flusskrebse vermitteln, etwa die wichtigsten Eigenschaften der Arten, deren Verbreitung und wichtige Verhaltenshinweise für Interessierte und Direktbetroffene.